Nach einem stationären Aufenthalt 

AdobeStock_256252230_2.jpg

Wieder zuhause nach einem stationären Aufenthalt 

Nach einem Praxisaufenthalt müssen Sie für die weitere Genesung Ihrer Katze einige Dinge beachten:

 

  • Wenn Ihre Katze am selben Tag eine Narkose erhalten hat, ist sie möglicherweise noch ein wenig benommen und wackelig auf den Beinen.

  • Vielleicht ist sie auch nervös oder desorientiert – seien Sie behutsam und warten Sie, bis sie selbst näheren Kontakt sucht.

  • Vermeiden Sie, dass Ihre Katze an Wunden leckt oder an Nähten zieht. Sollte das passieren, kann Ihnen Ihre Praxis einen Halskragen geben, den die Katze vorübergehend tragen kann.

  • Bei Bedenken wie etwa geröteten oder geschwollenen Wunden, Ausfluss oder wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Katze nicht richtig erholt, rufen Sie Ihre Praxis an.

  • Geben Sie unbedingt alle verordneten Medikamente.

  • Schmerzen kann bei Katzen mitunter schwer zu erkennen sein. Reduzierter Appetit und Rückzugsverhalten können Anzeichen hiervon sein. Wenn Sie aus irgendeinem Grund beunruhigt sind, setzen Sie sich mit der Praxis in Verbindung.

  • In der ersten Nacht oder auch länger muss Ihre Katze möglicherweise in geschlossenen Räumen bleiben.

  • Stellen Sie einen ruhigen, warmen Bereich im Haus zur Verfügung, wo Ihre Katze sich in Ruhe erholen kann.

 

Zusammenführung mit Partnerkatzen

 

In der Tierklinik hat Ihre Katze unter Umständen fremde, ungewohnte Gerüche angenommen, insbesondere wenn sie dort über Nacht oder länger bleiben musste. Diese Gerüche können Partnerkatzen verunsichern. Daher sollten Ihre Katzen sehr behutsam wieder zusammengeführt werden:

 

  • Lassen Sie die Tiere bei der Zusammenführung nicht aus den Augen.

  • Überfordern Sie die zurückkehrende Katze nicht mit Aufmerksamkeit von Familienmitgliedern oder weiteren Haustieren

 

 

 

 

 

 

 

 

Fütterung Ihrer Katze

 

Nach einer Operation mag Ihre Katze womöglich nur zögernd wieder fressen. Um sie zum Fressen zu animieren, können Sie folgendes versuchen:

 

  • Erwärmen Sie Feuchtfutter auf Körpertemperatur.

  • Bieten Sie geschmackvolles Futter an, wie z.B. Welpenfutter für Katzen

  • Eventuell haben Sie von der Tierarztpraxis spezielle Futterempfehlungen zur Unterstützung der Rekonvaleszenz und Appetitanregung erhalten.

  • Geben Sie ihr kleine häufige Mahlzeiten und räumen Sie den Futternapf dazwischen immer ab.

  • Versuchen Sie Ihre Katze mit der Hand zu füttern, sofern nötig.

  • Streichen Sie eine kleine Menge Futter auf eine Pfote der Katze – einige Tiere beginnen es abzulecken.

  • Benutzen Sie flache Futterschalen um zu vermeiden, dass die empfindlichen Schnurrhaare den Schüsselrand berühren

  • Kontaktieren Sie die Tierarztpraxis, wenn Ihre Katze nicht innerhalb von 1-2 Tagen zu fressen beginnt.

 

Denken Sie daran:

Wenn Sie aus irgendeinem Grund beunruhigt sind, kontaktieren Sie einfach die Klinik!

pexels-arina-krasnikova-7725998.jpg
AdobeStock_212761842_Preview.jpg